Mock-up-Turm und Belüftungskonzept

Seit Oktober 2019 entsteht im Steinpark Freisings teuerstes Hochbauprojekt, der Neubau einer Grund- und einer Mittelschule. Ein Zwischenbericht.

Von Monika Riesch,

Mock-up-Turm am Steinpark

Seit Kurzem steht an der Weinmillerstraße am nördlichen Baustellenende der neuen Steinpark-Schulen ein Turm, der vielen Spekulationen Raum bietet. Um den Sinn dieses Bauwerks zu erklären, stellen wir hier ein paar Details vor: Der sogenannte „Mock-up"-Turm, der im 1:1 Modell bei allen größeren Neubauten errichtet wird, dient dazu, das Zusammenspiel der Original-Materialien für den geplanten Bau zu testen. Dieser Turm ist für die Qualitätskontrolle enorm wichtig.

Am Steinpark-Schulen-Mock-up sieht man im unteren Teil die Verklinkerungs-Muster: Das Schulgebäude bekommt die „großen“ Klinker in dem ruhigeren, etwas dunkleren Farbton. Im ersten Stock sind Fenster, Sonnenschutz und Absturzsicherung zu begutachten. 

Durch diese Art der Vortestung kann man viele Mängel oder Änderungswünsche feststellen, die ansonsten erst bei Montage aller Teile für das gesamte Gebäude auffallen würden. Somit werden große Ausbesserungen von wichtigen Baukriterien sowie Schönheitsmängeln vermieden.

Die Unterkonstruktion des Turmes ist aus Nachhaltigkeitsgründen und wegen der schnelleren Demontage aus Holz, da das Konstrukt somit schneller rückgebaut werden kann.

Wer sich ein Bild davon machen möchte, kann gern an der Baustelle vorbeispazieren – es lohnt sich.

Baustelle Schulnebau, Blick von der Weinmiller-Straße

Zum Gesamtprojekt

Als Ersatz für die Grund- und Mittelschule Neustift und die Mittelschule Paul-Gerhardt wird an der Ecke Weinmiller-/General-von-Stein-Straße seit Oktober 2019 fleißig gebaut. Freisings aktuell größtes und teuerstes Hochbauprojekt soll knappe drei Jahre später in Betrieb gehen.

Der Zeitplan ist sehr straff und durch die Corona-Situation haben sich einige Umschichtungen im Zeitablauf ergeben. Trotz allem dürfte einer geplanten Eröffnung der Steinpark-Schulen im September 2022 laut momentanem Stand nichts im Wege stehen. Dann wird dort der Schulalltag für 1.100 Schülerinnen und Schüler und ca. 160 Lehrkräfte beginnen.

Die Grund- und die Mittelschule nutzen bei getrennter Verwaltung und Schulführung gemeinsam die Turnhalle, die in den Abendstunden und an Wochenenden auch Vereinen zur Verfügung gestellt wird. Mit einer Tribüne für 270 Personen bietet sie außerdem Platz für diverse Sportveranstaltungen.

Die Großküche mit Mensa kann bei laufendem Betrieb 2.000 Essen zubereiten und somit auch weitere städtische Einrichtungen beliefern.

In den Kellerräumen findet sich zusätzlich Platz für städtische Lagerflächen, die dringend benötigt werden.

Gerade in Corona-Zeiten kommt die Frage der Lüftung immer wieder auf: Die Steinpark-Schulen werden über eine zentrale Lüftungsanlage mit frischer Außenluft versorgt, die auch die Möglichkeit einer hybriden Lüftung durch ebenfalls zu öffnende Fenster hat und somit eine optimale Belüftungsmöglichkeit bietet. Beim Auslass der „verbrauchten“ Luft wird diese an der Außenluft in der Lüftungsanlage vorbeigeführt und durch Wärmerückgewinnung die frische Luft gleich erwärmt. Im Mensa-Bereich und in der Sporthalle gibt es jeweils eine eigenständige Lüftungsanlage.

Interessant zu wissen: Würde die neue Grund-und Mittelschule samt Dreifach-Turnhalle aus Einfamilienhäusern zusammengesetzt werden, so bräuchte man dafür 150 Häuser. Die Gesamtkosten belaufen sich nach aktuellem Stand auf 71,8 Millionen Euro.

 

Die Autorin
Monika Riesch
Monika Riesch ist im Stadtrat vor allem in den Bereichen Bildung und Kultur engagiert. Seit 2020 ist sie zudem Schulreferentin. Weiterlesen ...

Zurück